Widder

Widder Allgemein: Widder steht für Männlichkeit, Potenz, Ausdauer, Kraft und Zähigkeit, die man für den weiteren Lebensweg braucht. Er kann gleichzeitig zu gründlicher Überlegung auffordern, ehe man etwas in Angriff nimmt. Psychologisch: Das Symbol der schöpferischen Naturkräfte tritt nicht allzu oft in unseren Träumen auf. Werden wir von diesen männlichen Schaf angegriffen, leiden wir im Wachleben möglicherweise unter einem Menschen, der sich mit Gewalt unsere Zuneigung sichern, uns aber gleichzeitig auch in ein totales Abhängigkeitsverhältnis bringen will. Packen wir den Widder im Traum an den Hörnern, werden wir anstehende Probleme mit viel Verstand lösen können. Artemidoros: Der Wider hat als Sinnbild des Herrn, der Regierenden und des Herrschers zu gelten,- denn die Alten sagten für ‘herrschen’ kreiein (Kreiein (gesprochen kriein) = herrschen wird irrtümlich mit krios (der Widder) in Verbindung gebracht.), ferner führt der Widder die Herde an. Gut ist es zu träumen, auf einem Widder sicher und durch ebenes Gelände zu reiten, besonders für Literarten und Leute, die reich werden wollen,- denn das Tier ist schnellfüßig und gilt als Gespann des Hermes. (Der Götterbote, aber auch der Gott der Rede und des Handels.) Volkstümlich: (arab. ) : Träumt einer, er finde oder bekomme einen Widder, wird er Amtsgewalt für ein Jahr erhalten,- sind es viele Widder, wird die Amtszeit so viele Jahre dauern, wie die Zahl der Widder beträgt, und er wird entsprechend deren Fettheit reich werden. Findet ein Fürst Widder, wird er einen Machtzuwachs bekommen, der der Differenz zwischen der Summe der gezählten Widder und der früheren Jahre seiner Machtausübung entspricht. Träumt jemand, man raube ihm die Widder, die er besitzt, wird man ihm seine Macht entwinden,- verkauft er sie aus freien Stücken, wird er seine Amtsgewalt aufgeben und entsprechend dem Gold, das er dafür bekommen, in Bedrängnis geraten. Erhält er Silber, wird er vor Gericht streiten. Schlachtet jemand einen Widder, wird er einen mächtigen Fürsten umbringen. Träumt einer, man bringe ihm viele Widderköpfe, ein Gesicht, das nur Kaiser schauen können, werden ihm Häupter überwundener Feinde vorgeführt werden, und er wird darüber frohlocken. Läßt der Kaiser Widder schlachten, und zwar eigene, werden hohe Würdenträger in Ungnade fallen, sind es fremde, wird er so viele Feinde wie Widder töten lassen. Träumt der Kaiser oder ein Feldherr, er fange Widder und schließe sie in Ställen ein, wird er so viele Fürsten feindlicher Völker in Haft nehmen, wie er Widder gefangen. Dünkt es ihn, als reite er auf einem Widder, wird er einen Machthaber unterjochen. Bringt man ihm den Kopf eines gehörnten Bockes, wird ihm ein ungeschlachter Krieger in Fesseln vorgeführt werden. Träumt jemand, es weideten Widder an einem Ort, werden entsprechend deren Zahl Fürsten dorthin kommen, um das Regiment zu führen. du hast einen unbeugsamen Trotz, der dir Feinde macht. (europ.) : sehen: bedeutet eine erfolgreiche Zukunft,- auch: Unglück,- von ihm verfolgt werden: es kündigt sich drohendes Unheil an,- friedlich im Grünen grasen sehen: man hat einflußreiche Freunde, die sich mit ganzer Kraft zu Ihren Gunsten einsetzen. (ind. ) : sehen: etwas mehr Überlegung. (Siehe ‘Schaf’, ‘Tierkreis’)

Sie träumte von etwas und möchte es zu interpretieren? Sagen Sie Ihre Traum

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

1 traum - “Widder

  1. ich habe geträumt ich war mit meiner freundin campen unten am see in dem dorf wo ich lebe, darauf hin hat sie ein pinkes zelt erblickt und ging darauf zu. sie hat es auf gemacht und darin war eine leiche. schnell haben wir alles zusammengepackt und sind mit dem auto wegg gefahren. wieder im dorfzemtrum angekommen haben wir etwas zu trinken gekauft und haben uns hin gesetzt, aus dem nichts tauchte ein schaf oder ein widder auf. ich weis nicht was es genau war, es hatte auf der oberseite des kopfes nach aussen gekringelte hörner, auf jeden fall kam es auf uns zu und es liess sich streicheln darauf hin begann es mit uns zu reden und wie ein mensch zu agieren. es wollte eine runde mit meinem auto fahren also gab ich ihm die schlüssel und er gab mir andere schlüssel das auto sei von der tochter, also sind wir herum gefahren am parkplatz angekommen bot er mir einen tausch an und ich sagte ihm ich würde gerne mal drüber schlafen. dann fragte ich ihn wo ich ihn finden könnte und wie sein name sei. er sagte mir mit verstellter diabolischer stimme: ”wir sehen uns wieder wenndu in eine wand fährst.“ dann hat er sich schlafen gelegt in meinem rücksitz . ich bin zu seinem auto gegangen und habe nach den unterlagen des fahrzeuges geschaut der fahrzeugführer war ein mann und nicht eine frau wie er mir sagte dann habe ich den kofferraum geöffnet und der war voller blut. dann habe ich gesehen wie das schaf bedrohlich auf mich zu kam auf zwei beinen wie ein mensch und hat mit dieser teufels stimme dinge geredet die ich nicht verstanden habe als es dann vor mir stand kam eine stimme aus dem nichts und hat gesagt:”wach auf du bist in einem traum.” darauf hin bin ich aufgewacht
    ich weis nicht mehr weiter alles was ich lese ist zusammenhangslos
    BITTE HELFT MIT !