Wellen (Wasserwellen)

Wellen (Wasserwellen) Psychologisch: Das Meer ist ein gängiges Symbol für die Mutter: Ein Traum, in dem eine Welle über einem hereinbricht oder einem in die Tiefe zieht, läßt darauf schließen, daß man von seiner Mutter unterdrückt oder beherrscht wird,- wenn man hingegen ruhig auf den Wellen reitet oder im warmen Meer schwimmt, bedeutet dies eine ideale Beziehung. Volkstümlich: (arab. ) : Du läßt dich zu sehr treiben. (europ.) : man wird einen entscheidenden Schritt in Betracht ziehen, der zu großem Wissen führt, wenn die Wellen klar sind,- schmutzige oder von einem Sturm aufgewühlte Wellen: man wird einen fatalen Fehler begehen. (Siehe auch ‘Meer’, ‘See’)

Sie träumte von etwas und möchte es zu interpretieren? Sagen Sie Ihre Traum

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

1 traum - “Wellen (Wasserwellen)

  1. Alles begann in einem Ferienhotel mit meiner Familie. Wir saßen am Pool und es hieß wir müssen los, ich wollte nicht, danach stellte sich heraus, dass meine Familie nur los wollte weil sie wussten es würde ein Tsunami entstehen und sie wollten fliehen. Jedoch passierte während ich versuchte das Hotel zu verlassen nur seltsame Dinge, ich floh letztendlich nur mit meiner Mutter, den Rest meiner Familie habe ich ab dann in meinem Traum nicht mehr wahrgenommen. Ich konnte meinen Körper nicht richtig beherrschen, bin in den Pool gefallen, samt meiner Kleidung Handy usw, alle lachten, nicht nur das Lachen war schlimm für mich sondern auch, dass ich nun nass bin, ich wollte nicht in den Pool fallen. Im Wasser jedoch traf ich Lotta, eine alte Freundin mit der ich mich kurz unterhielt, aber ihr auch sagte ich, sie müsse von hier verschwinden, ein Tsunami kommt, was nur belächelt wurde. Letztendlich war das Hotel plötzlich gefüllt mit riesigen Regalen, welche mit riesigen Stoffrollen bestückt waren. Die Mitarbeiter (ich vermute zumindest es waren die Mitarbeiter) rollten diese so auf, dass sie mir und meiner Mutter die Flucht erschwerten, wir mussten darüber springen usw. ab hier nahm ich meine Mutter eine kurze Zeit auch nicht mehr wahr. Ich versuchte weiterhin, aus dem Hotel zu flüchten, kurze Zeit später waren meine Mutter und ich an der letzten Tür vor dem Ausgang angelangt, sie war riesig( locker 10m hoch und 5 Breit) ein Mann wollte uns nicht hindurch lassen und fesselte meine Mutter, und wollte sie woanders hinbringen, ich tat alles um das zu verhindern und fing an alle Menschen zu verschlagen die sich gegen meine Mutter stellten, dann bin ich aufgewacht und der Traum war vorbei