schießen

schießen Assoziation: – Zerstörung von Aspekten des Selbst. Fragestellung: – Was will ich loswerden? Allgemein: Schießen symbolisiert oft einen inneren Konflikt, der durch widerstrebende Eigenschaften oder Ziele entsteht. Hört man Schüsse, kann das wichtige Erkenntnisse und Neuigkeiten ankündigen, die aber oft mit Sorgen und Gefahren verbunden sind. Wenn man selbst schießt, fordert das auf, sich von Sorgen, Kummer und Ärger zu befreien, indem man sie offen zeigt. Psychologisch: Ein Ziel war anvisiert, dann entscheidet die Treffsicherheit, ob etwas (oder jemand) ‘abgeschossen’ wird. Ein Traum, der sich mit dem menschlichen ‘Jagdinstinkt’ und mit kalkuliert aggressivem Verhalten befaßt. Volkstümlich: (arab. ) : hören ohne zu sehen: Streit und Ärger,- andere schießen sehen und hören: durch Beharrlichkeit wirst du zum Ziel gelangen,- sich sehen: du wirst im Liebeskampf siegen,- selbst: du solltest nicht untätig zusehen, wie andere den Erfolg einheimsen,- selbst schießen und die Schüsse hören: man wird sich über eine eintreffende Nachricht freuen. (europ.) : ein Entschluß ist gefaßt oder eine Entscheidung getroffen,- oft handelt es sich auch um eine anal-sexuelle Reaktion,- hören einzelner Schüsse: bedeutet das Eintreffen einer hocherfreulichen Nachricht,- hören von heftigen Schießen: Unruhe oder turbulente Ereignisse,- selbst schießen: man wird seinem Herzen endlich Luft machen können,- andere schießen sehen oder hören: bedeutet bei Ehegatten und Liebenden Unglück durch großen Egoismus,- auch: dieser Traum weist darauf hin, daß durch Fahrlässigkeit Geschäfte unbefriedigt verlaufen und Vorhaben scheitern werden. (ind. ) : hören: Not und Gefahren,- sehen: du verfolgst schöne Ziele,- selbst: erfreuliche Nachricht. (Siehe auch ‘Knall’, ‘Pistole’, ‘Schuß’ und andere Waffen mit denen man schießen kann)

Sie träumte von etwas und möchte es zu interpretieren? Sagen Sie Ihre Traum

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

1 traum - “schießen

  1. Ich habe geträumt das ich abends in der Moschee war, es war dunkel, die Moschee war dieselbe in der ich regelmäßig bin. Ich selbst bin weiblich und habe mich im Frauenbreich aufgehalten, dieser war gut gefüllt mit Frauen. Der Männerbeich war auch stark besucht. Alle haben gegessen, und ich habe bedient, ich hatte den ganzen Traum über ein Tablet in der Hand, worauf etwas war, ich mich aber nicht mehr daran erinnern kann. Im Laufe des Traums bemerkte ich außerhalb der Moschee ein Schatten dessen Gesicht ich nicht sah, es verfolgte mich. Ich lief in Richtung des Männerbereiches und plötzlich stellte sich der Schatten vor mich. Er schoss auf mich, es machte aber keine Geräusche. In dem Moment verschwand der Schatten. Ich konnte in dem Moment nicht schreien, bis ich zurück lief zu meiner Mutter die im Frauenbereich war und ich angefangen habe zu erzählen was passiert ist. Die Frauen wollten draußen nachsehen, ich hatte aber Angst und hab sie gestoppt. Dann war der Traum vorbei. Auch als der Schuss fiel hatte ich das Tablet in der Hand und ließ nicht los. Jazzakallahu Khajran