Bruder

Bruder Assoziation: – männlicher Aspekt des Selbst,- Kameradschaft. Fragestellung: – Was bewundere oder fürchte ich an mir selbst? Psychologisch: Bruder kann im Traum tatsächlich das Verhältnis zum eigenen Bruder zum Ausdruck bringen,- die Deutung ergibt sich dann aus den realen Lebensumständen. Häufig steht der Bruder aber auch für die andere Seite unserer Persönlichkeit (zwei Seelen in einer Brust), die man annehmen oder ablehnen, jedenfalls aber so gut wie möglich kennen und erforschen sollte. In Männerträumen oft das zweite Ich, das auf seelische oder charakterliche Unebenheiten aufmerksam macht und dazu anregt, sich wieder auf sich selbst zu besinnen. Auch in Frauenträumen kaum der eigene Bruder, eher der Nächste, der Mitmensch, der sich uns brüderlich zuwendet, uns möglicherweise hilft, Schweres zu überwinden,- der Bruder ist also mehr als Symbol der Brüderlichkeit zu verstehen aber steht auch für den maskulinen Wesensteil ihrer Selbst. Außerdem gelten noch folgende Bedeutungen: Älterer Bruder zeigt, daß man einen aufrichtigen Ratgeber oder eine gute zwischenmenschliche Beziehung mit Geborgenheit und Wärme sucht. Jüngerer Bruder kann dafür stehen, daß man selbst Rat, Hilfe und Schutz geben will,- zum Teil deutet er aber auch auf unreife Teile der Persönlichkeit hin. Abschied nehmen vom Bruder bedeutet oft, daß man in einer Angelegenheit auf keine Hilfe anderer hoffen darf, sondern sie auf sich allein gestellt bewältigen muß. Artemidoros: Günstig ist es für den Träumenden, wenn er seinen Bruder, sei er älter oder jünger, gebraucht,- er wird ihn überflügeln und geringschätzig behandeln. Ferner bedeuten Brüder im Hinblick auf die Traumausgänge dasselbe wie Feinde,- denn sie sind einem nicht von Nutzen, sondern, wie die Feinde, von Schaden, weil jeder das, was er für sich allein besitzen sollte, nicht allein, sondern nur halb oder zum Drittel mit den Brüdern besitzt. Timokrates träumte, einer seiner Brüder sei gestorben, und begrabe ihn. Bald darauf erlebte er, wie einer seiner Feinde starb. Doch bedeutet der Tod von Brüdern nicht nur den Untergang von Feinden, sondern auch den Freispruch von einer befürchteten Geldstrafe. So träumte der Grammatiker Diokles, der befürchtete, er werde wegen einer beleidigenden Äußerung Geld einbüßen, sein Bruder sei gestorben. Er bekam keine Geldstrafe. Jemand, der einen Bruder auf Reisen hatte, der ihm immer wieder schrieb, er werde in die Heimat zurückkommen, träumte, sein Bruder sei, blind geworden, wieder da. Natürlich starb der Träumende,- denn sein Bruder war nicht in der Lage, ihn zu sehen. Es träumte einer, daß er, unters Joch getrieben, zusammen mit seinem längst verstorbenen Bruder eingeschirrt und von seiner Mutter, die die Zügel führte, wie ein Zugtier angetrieben werde. Todkrank kam er bei seiner Mutter an, starb und wurde an der Seite seines Bruders begraben,- und das war das Zweigespann, das die Mutter mühevoll zusammengebracht hatte. Volkstümlich: (arab. ) : sehen: Einigkeit in der Familie,- Familienglück,- von ihm Abschied nehmen oder ihn verlieren: traurige Zufälle, auch Verlust durch den Tod. (pers. ) : Träumt eine Frau von ihrem Bruder, so darf sie Zeiten häuslichen Friedens genießen. Träumt ein Mann von seinem Bruder, so sind Zeiten häuslichen Unfriedens zu erwarten. Verstehen zwei Brüder in dem Traum einander sehr gut, so bedeutet das für den Träumenden finanzielle Stabilität. Geraten zwei Brüder in Streit, dann sollte der Träumende in den nächsten Tagen sehr vorsichtig in seinen Geschäften, aber auch allgemein mit seinen Worten und Handlungen sein. Auf jeden Fall gilt es, die Beziehungen zur nächsten Umgebung zu durchdenken und nötigenfalls zu pflegen. (europ.) : Besinnungstraum auf sich selbst,- oder Schwester im Traum sehen: baldige Nachricht,- träumt eine Frau von ihrem Bruder: Zeichen häuslichen Glückes,- träumt ein Mann von seinem Bruder: es erwartet ihm Streit,- von ihnen scheiden: Kummer im Anzug,- von ihm Abschied nehmen: glückliche Zufälle,- man ist in einer Angelegenheit ganz auf sich alleine angewiesen,- verlieren: du gehst einer stürmischen Zukunft entgegen,- sterben sehen: Verschlechterung der Lage,- Zank mit ihm: du wirst Verdruß haben,- Bruder oder Schwester sterben sehen: Tod eines Freundes,- große Tatkraft Ihrer Brüder sehen: sich über das eigene oder das Glück Ihrer Brüder erfreuen,- arm, traurig, oder um Hilfe bittend: bald an ein Sterbebett gerufen werden, oder Sie bzw. Ihre Brüder erleiden einen schrecklichen Verlust. (ind. ) : suche dir gute Freunde. (Siehe auch ‘Geschwister’, ‘Schwester’, ‘Familie’)

Sie träumte von etwas und möchte es zu interpretieren? Sagen Sie Ihre Traum

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

2 träume - “Bruder

  1. Ich habe geträumt, dass meine Familie aus Köln uns besuchen war (also Tante, Onkel und meine Cousinen). Meine kleine Schwester, welche allerdings seit langer Zeit nicht mehr bei uns wohnt, war auch dabei und wir saßen in ihrem alten Zimmer. Plötzlich war mein großer Bruder bei uns, meine kleine Schwester provozierte ihn durch anstößige Kommentare und er wollte sie daraufhin schlagen. Ich hielt ihn jedoch davon ab. Im nächsten Moment öffnet ein junger Mann die Zimmer Tür und erschiesst mit einer halbautomatischen Schusswaffe als allererstes mich. Dann meinen Bruder, meine Cousinen und dann meine kleine Schwester. Jedoch überlebte ich es, ging nach unten, in das Zimmer meiner großen Schwester, informierte sie über das Geschehen und schloss die Tür ab. Kurze Zeit später möchte meine kleine Schwester das Zimmer auch betreten, also ließ ich sie rein. Sie schloss aber die Zimmertür nicht nochmal ab, sodass ich versuchte, gegen den Mörder anzukämpfen, indem ich gegen die Tür drückte, vergeblich. Er kam rein. Erschoss mich wieder als erstes, dann meine kleine Schwester und dann meine große. Ich überlebte es erneut, fragte den Mörder, ob ich mal seine Waffe halten durfte, es erlaubte es mir mit großem Vergnügen, informierte mich über die Waffe und empfiehlt sie mir. Danach gehe ich zurück zu meiner großen Schwester, sagte ihr, dass ich sie liebe, sie erwiderte es und dann starben wir beide daraufhin im selben Moment.

    • Ich habe davon geträumt das mein Vater Menschen in einer Lagerhalle eingesperrt hat, und auch meinen großen Bruder und mich. Er schnallte mich an einem Tisch fest und neben mir meinen Bruder. Die anderen schnallte er auch fest. Dann Beginn er nach und nach alle zu töten und am Ende meinen Bruder auch. Er schlug ihm einen Nagel in den Hinterkopf. Mich aber tötete er nicht. Danach führte er Leute in der Lagerhalle rum als wäre es eine Ausstellung. Dann kamm etwas merkwürdig noch dazu, ich war nicht mehr Vestgeschnallt und mein Onkel (der Bruder meines Vaters) saß mit meinem Vater und jemand anderem dem sein Gesicht ich nicht erkennen konnte da und unterhielt sich . Ich lief auf sie zu und legte mich weinend in den Arm meines Danach verschwand er und ich saß mit meinem töten Bruder im Arm da und weinte, mein Vater und der andere beachteten uns nicht aber dann verschwand auch mein Bruder und ich hatte nur noch seinen Nagel der in seinem Kopf steckte in der Hand. Das letzte was ich von dem Traum noch weiß ist das ich weinend versuchte meine Mutter zu erreichen und dann bin ich komplett fertig aufgewacht und habe gegoogelt was das bedeuten könnte doch ohne Erfolg